Fun

Typische Gästesyndrome in der Gastronomie – Part II

1
gaeste, syndrome, gsatronomie

Manifestierte Gästesyndrome unter dem Aspekt der Unveränderlichkeit der überschaubaren Diversität des menschlichen Habitus in gastronomischen Extremsituationen.

Nach unserem ersten Part nun die Fortsetzung und Erweiterung unserer kleinen Sammlung.
Vielen Dank an all die kreativen Einsendungen!




Mehr Stoff Syndrom

Der Gast der dich einen Betrüger nennt weil Du Eis in sein Glas machst. So passt ja gar kein Schnaps mehr rein! Wenn dieser ausgefuchste Gast dann den nächsten Drink klugerweise ohne Eis bestellt wundert er sich dass dieses mal immer noch 4 cl Spirituose im Glas sind, und irgendwie schmeckt das Getränk dann auch nicht wirklich.

 

Sturm und Drang Syndrom

Wahrscheinlich eines der wenigen Syndrome von denen auch Gastros (inklusive mir) nicht ausgenommen sind: Ist Rushhour und es entsteht eine gewisse Wartezeit, so verändern sich die Bestellungen exponentiell á la  „Gib mir schnell 10 Bier!“

 

Eistee Syndrom

Zählt zu den unerklärlichsten aber passiert immer wieder sonst würde es mir nicht auffallen. Gast bestellt einen Eistee und es folgt die logische Frage „Pfirsich oder Zitrone“. Der Gast wählt seine Geschmacksrichtung um sie dann nach öffnen der Flasche zu ändern.

 

Temporär Syndrom

Ein wichtiger Teil im Lokal ist leider vorübergehend kaputt (z.B. Kaffeemaschine) und wird hektisch von Mitarbeitern oder Technikern für jedermann sichtlich repariert. Es kann sich nur um Minuten handeln, bis der erste Gast fragt „Wann gibt’s endlich Kaffee?“

 

Zigaretten Syndrom

Ein absoluter Klassiker!
„Welche Zigaretten habt ihr?“
„Marlboro, Marlboro light und Luckies.“
„Ok, ich nehme die Davidoff Slim.“ (Oder irgendeine andere Marke die nicht einmal in Tankstellen gängig ist.)

 

Penny Syndrom

Es handelt sich meist um Rechnungen mit bescheidenem Trinkgeld wo sich der Gast  einen Euro mit der lauten Begründung „Den brauch ich morgen für den Einkaufswagen!“ oder „Für die Kaffeemaschine morgen im Büro!“ rausgeben lässt. Wird natürlich auch mit einem Lachen präsentiert, in der Annahme mit supermodernem Humor den Tisch gut unterhalten zu haben.

 

Geschäftsführer Syndrom

Kein Gäste-Syndrom, jedoch ein klassisches, welches immer wieder auftritt. Ein Barkeeper oder anderer Mitarbeiter der einmal die Abrechnung macht, und vielleicht auch den Umsatz wegsperrt, ist laut seinen Angaben sofort Geschäftsführer!

 

Reservation Unknown Syndrom

Ist in den letzten Jahren durch die modernen Kommunikationsmöglichkeiten deutlich schlimmer geworden: Es geht um das Verhältnis der reservierten Plätze zu der Anzahl tatsächlich eintreffender Gäste.

 

Same-Same Syndrom

Kaum hat man einen Cocktail an den Gast gebracht, wird von 3 Tischen weiter genau der selbe Cocktail bestellt, nur weil der so toll aussieht. Im nachhinein wird dann festgestellt, dass der Cocktail gar nicht den eigenen Geschmack trifft und man gerne einen anderen hätte. Natürlich auf’s Haus!

 

Doppelt hält besser Syndrom

Viele Gäste sind sehr pessimistisch veranlagt und gehen davon aus, dass die Servicemitarbeiter entweder alle Alzheimer haben oder so wenig Umsatz wie möglich machen wollen. Denn nur so ist es zu erklären, dass sie ihre Chancen auf eine erfolgreich ausgeführe Bestellung erhöhen wollen, in dem sie gleich bei verschiedenen Mitarbeitern die gleiche Bestellung tätigen.
Somit kommt es gerne mal vor, dass die Bestellung gleich doppelt gebucht und an den Tisch gebracht wird, wofür der Gast natürlich keine Erklärung hat.




Ist nicht so schwer Syndrom

Du kannst dir sicher sein, wenn du sowieso schon einen Teller mehr mitgenommen hast, als sinnvoll gewesen wäre, stellt sich dir ein Gast in den Weg und möchte eine umfassende Beratung zur gesamten Karte.

 

Self Service Syndrom

Ein Syndrom, welches vor allem in Lokalen auftritt, bei denen offensichtlich am Tisch bedient wird. Noch auf dem Weg zum Tisch der Begierde wird an der Bar bestellt. Man hat ja schließlich keine Zeit auf den Kellner zu warten!

 

Zeitgefühl Syndrom

Der Gast behauptet, er warte jetzt schon 1 Stunde auf sein Essen. Unwissentlich, dass die Bons mit einer Zeitangabe gedruckt wurden und nachweislich nur 15 Minuten um sind. Aber da haben wir sicherlich an der Uhr gedreht oder 45 Minuten gewartet bis wir die Bestellung eingegeben haben.
Interessanterweise geschieht dies regelmäßig bei den Gästen die sich mit ihrer Begleitung nicht Unterhalten können.

 

Echtes Leben Syndrom

Der Gast der dich fragt was du denn normalerweise beruflich machst. Favorisierte Antworten meinerseits wären: Chefarzt der Neurologie, Software-Engineer bei Google, Staatssekretär oder Elton John.

 

Uri Geller Syndrom

Bedarf keiner genauen Erklärung! Jeden Arbeitstag mühselig die Besteckteile von Hobby Uri Geller zurückzubiegen ist auch eine Beschäftigung!




Dornröschen Syndrom

Gast betritt das Lokal und auf ein „Guten Abend – kann ich Ihnen helfen?“ folgt eine reaktionslose, neurotische 20 minütig schweigende Begehung des gesamten Lokals, die damit endet das die gesuchte Person gar nicht da ist, am ersten Tisch sitzt oder er sich im falschen Lokal befindet.

 

New Order Syndrom

Eine weltweite Abrechnung an alle Stammgäste: Bitte hört auf eure Getränke dann zu bestellen wenn am meisten los ist, wir eh nicht wissen wo rechts und links ist, und ihr eh den ganzen Tag regungslos auf eurem Platz sitzt – UND unsere Probleme voll mitbekommt!

 

Cover Up Syndrom

Unmittelbar nach der Getränkebestellung aufgelegte Cocktailservietten oder Bierdeckel werden sekundenschnell mit dem Handy oder weiteren Utensilien belegt, die ein geplantes abstellen der Getränke unmöglich machen.

 

 

Kannst du auch ein Lied davon singen oder hast du noch mehr typische Syndrome auf Lager?
Ich freue mich auf deinen Kommentar!

1 comment

  1. Heyli 26 März, 2015 at 01:38

    Rain Man Syndrom:

    Das grundfeste Vertrauen in die kopfrechnerischen Fähigkeiten einer Servicekraft beim Zusammenrechnen vom Preis für:

    1 Cocktail zum halben Preis zur Happy Hour + 3 Nachos vom Gesamtteller + 1/3 Geburtstags-Cocktail von Freundin A (Restbetrag geht an Freundinnen B & C) + 1 Glas der Gemeinschafts-Wasserflasche 0,75 L + 1 Hauptgericht – 10 % Nachlass auf Hauptgericht (Allergie gegen Garnitur) + 5 % Trinkgeld, aber abgerundet (10 % gibt’s ja nur in Amerika – da leben die Bedienungen schließlich davon).

    Und zum Schluss: Könnten Sie alle Rechnungen von Freundin A, B, C & D nachträglich zu einem Bewirtungsbeleg zusammenlegen und die alkoholischen Produkte in Divers Getränke umwandeln – zwinker zwinker! 🙂

Post a new comment

Das könnte dich auch interessieren